Vorstellungsgespräch

Übe das Bewerbungsgespräch und die wichtigsten Fragen mit jemanden, den Du kennst, und lass Dir über Dein Vorstellungsgespräch eine Rückmeldung geben.

Die Kleidung

Das Vorstellungsgespräch - Bewerbung um einen Ausbildungsplatz

Foto: rawpixel / Pixabay.com

Wähle generell für ein Bewerbungsgespräch einen seriösen Kleidungsstil. Allgemeine Dress-Codes gibt es nicht. Banken, Versicherungen, öffentlicher Dienst erwarten eher einen konservativen Kleidungsstil. Im Handwerksbereich ist ein Anzug eher unangebracht. Hier passt eine schlichte und „normale“ Hose – das kann auch eine ordentliche Jeans sein – und dazu ein Hemd oder eine Bluse.

Insgesamt wirkst Du, ob Bewerber oder Bewerberin, im Vorstellungsgespräch professionell und gut angezogen, wenn Deine Kleidung gut sitzt, nicht zu eng und nicht zu weit ist. Es gilt grundsätzlich: Präsentiere Dich so authentisch wie möglich.

Zweifelst Du, was die richtige Kleiderwahl ist? Dann halte Dich an die Regel: lieber etwas schicker als zu leger.

Ein letzter Check vor dem Spiegel. Die gepflegten Schuhe sind sauber, die Hose hat die richtige Länge. Der Rock geht übers Knie eine Laufmasche ist nicht zu sehen. Hemd und Bluse sind fleckenfrei.

 

Das Vorstellungsgespräch

Zur Vorbereitung: Sieh Dir vorher nochmals genau die Unterlagen an, die Du für Deine Bewerbung eingereicht hast. Schwachstellen in Deiner Bewerbung, Lücken im Lebenslauf (Schulwechsel/-dauer…..) werden oft direkt angesprochen. Überlege  vorher Deine Antworten. Am Gespräch nehmen bei größeren Firmen in der Regel mindestens ein Personalverantwortlicher und jemand aus dem operativen Bereich teil, meist eine Führungskraft. Sind Dir die Namen der Teilnehmer in der Runde bekannt, macht es einen guten Eindruck, im Laufe des Gespräches – wenn es passt – die Personen mit Ihrem Namen anzusprechen, zumindest bei der Verabschiedung.

Wichtige Punkte für ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch:

Sei pünktlich, achte auf eine offene Körpersprache, einen festen Händedruck bei der Begrüßung und den Blickkontakt während des Gesprächs. Sprich klar und verständlich.

Der Gesprächsverlauf ist in der Form eines Frage- und Antwort-Spiels strukturiert. Du bist darauf gut vorbereitet, wenn Du Dich vorher über das Unternehmen informierst und ein paar Eckdaten zur Hand hast (Firmengröße, Produkte, Ausbildungs- Arbeitsplätze etc).

 

Mögliche Fragen

Fragen, mit denen Du rechnen musst:

  • Warum haben Sie sich für uns als Ihr Ausbildungsunternehmen entschieden?
  • Warum haben Sie gerade diesen Beruf gewählt?
  • Wo liegen Ihre Stärken?
  • Wo Ihre Schwächen?
  • Warum sind gerade Sie der richtige Bewerber für unser Haus?
  • Bei welchen anderen Firmen haben Sie sich noch beworben?
  • Mit wem stimmen Sie Ihre Bewerbungen ab?
  • Warum gehen Sie nicht weiter auf die Schule oder studieren Sie?
  • Wie und wo sind Sie in sozialen Netzwerken aktiv? (Achtung, der Personaler hat sicher dort schon nach Ihnen gesucht)
  • Was können sie uns über sich erzählen, damit wir Sie „richtig“ kennenlernen?
  • Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?
  • Welche Fragen haben Sie an das Unternehmen, welche zu Ihrer Ausbildung?

Ein paar Fragen, die Du ruhig stellen kannst:

  • Wie viele Auszubildende hat Ihre Firma?
  • Besteht die Möglichkeit sich mit einem Azubi Ihrer Firma zu unterhalten?
  • Übernehmen Sie Azubis am Ende der Ausbildung?
  • Wie sind die Weiterbildungsmöglichkeiten in Ihrem Haus?
  • Wie hoch ist meine Ausbildungsvergütung?
  • Bis wann kann ich mit Ihrer Entscheidung rechnen?